Natur kreiert Werkzeug
Der abgebrochene Stamm hinterließ an der alten Weide ein interessantes Relikt. Die Ähnlichkeit mit einem Maulschlüssel hat für den Kfz-Service an der Strecke durch das Städtchen Elsterberg schon fast Symbolwert...
.Holzauge sei wachsam! oder Der Wald hat 1000.
Entdeckt im Greizer Park
Es ist der Versuch, durch die einfache Fotomontage auf viele Worte zu verzichten...
Motiv im Greizer Park entdeckt


  Die Uhr des Lebens...
...ist für diesen Baum leider abgelaufen. Eine Kettensäge bereitete dem Baum ein jähes Ende.
Ohne Hilfsmittel zu erkennen: Im Zentrum liegt das Mark, das von einem breiten Holzkörper umschlossen wird. Dieser setzt sich aus dem durch Wechsel in Struktur und Färbung voneinander abhebenden Jahresringen zusammen. Den Abschluss des Baumes nach außen bildet die Borke aus toten Korkzellen und abgestorbenem Bast (im Bild links oben).
Die Harzansammlung in Gefäßen (rechts im Bild) erinnert an einen Uhrzeiger. Im Laufe eines jeden Jahres wird in Richtung Peripherie ein neuer Jahresring sichtbar...












Der weite Weg, ...
... den jeder von uns eines Tages gehen muss.
Gemeinschaftsgrabanlage auf einem Friedhof in Deutschland
Besinnung zu den aktuellen Gedenktagen im Oktober und November
 


Zurück auf den Computer...

n den 60er Jahren führte Dr. Bella Julesz als erster mit Hilfe von dreidimensionalen Bildern, die von einem Computer erzeugt wurden und aus zufällig angeordneten Punkten bestanden, Versuche zur optischen Tiefenwahrnehmung von Menschen durch. Während der letzten Jahre haben Hobby-Forscher und Künstler diese faszinierende Technik zur Vollendung gebracht. In der Folgezeit wurden solche *Zufallspunkt-Raumbilder* in zahlreichen Publikationen veröffentlicht, so unter anderem auch von Tom Baccei im Buch *Das magische Auge*, aus dem das Beispiel stammt.
Ich wollte überprüfen, ob solche *magischen* Bilder auf dem Weg zurück auf den Computer nichts an ihrer Wirkung verlieren. Das möge hiermit wie ich jeder Interessierte nachprüfen.
Man benötigt keine spezielle Brille, um die verborgenen dreidimensionalen Bilder zu erkennen. Kurzanleitung: Die Augen entspannen lassen, einfach geradeaus starren, als würde man durch den Bildschirm hindurchblicken wollen und trotzdem das Mittelfeld fixieren...
Hat es geklappt?



Wer sieht die Papiersterne? Wieviele sind es?
Wer sieht das Reh? Liegt es, steht es oder springt es?
Im vorliegenden Falle ist ein Stilleben-Motiv. Handelt es sich dabei um
- eine Vase mit Blume
- einen Teller mit Früchten oder
- einen Korb mit Backwaren?


Ein sonniges Gemüt...  
...scheint erfreulicherweise der Hausbesitzer zu haben, dessen Hausfassade mit dieser Symbolik gestaltet Er ist ein Realist dazu. Denn: Es muss zwischenzeitlich auch mal regnen... entdeckt in 07985 Greiz/Thüringen.









Der Schnappschuss beweist es: Vor Einführung des Euro hatten die "Geldwäscher" noch einmal Hochkonjunktur.


Kein Bilderrätsel
Seitenansicht eines jungen Triebes der Koreatanne.
Die auf der Unterseite silbrig glänzenden Nadeln rollen sich anfang nach oben.


Abgeworfen...
Gehörn? Geweih? Geäst? ...
Die Lösung: Es handelt sich um einen Zweigabschnitt vom Essigbaum. Die Blätter hat der Baum inzwischen abgeworfen. Aufgenommen im Gegenlicht.


Fast schon Bilderrätsel?



Erklärungen zur Inline-Galerie (von oben und links):

Guten Appetit
...beim Verzehr dieser relativ neuartigen und schmackhaften Gemüseart Brokkoli (Spargelkohl)

Gespenst?
Verbreitungseinrichtungen für Samen und Früchte sind sehr vielseitig. Bei den Anemomen fügen sich die hauchdünnen Flugeinrichtungen zu Gespinsten zusammen, aus denen der Wind skurrile Gebilde formt. Diese werden verweht oder von Tieren in ihrem Fell weit fortgetragen. Wer will, sieht wie aus einem solchen Gespinst zum Beispiel ein Gespenst wird, das sich zwischen den Stängeln klammert...

Randerscheinung
Nur 10 mm breít ist der fotografierte Blattrand der Agave in der Realität.Die Pflanzengattung mit etwa 300 Arten in subtropischen und tropischen Trockengebieten ist in Amerka beheimatet. Agaven sind Rosettenpflanzen mit bedornten, dickfleischigen Blätern. Die Aufnahme vom Blattrand in Nähe der noch zarten Blattspitze lässt im Gegenlicht die Gewebestrukturen erkennen.

Erstaunlich
...dass so viele Wurzeln eine einzige Porree-Pflanze im Boden verankern und ernähren! Fotografisch gesehen, kommen die unterirdischen Teile einer (Gemüse-)Pflanze meist zu kurz. Mit dem einfachen Motiv möchte ich dazu einen bescheidenen Ausgleich schaffen.



Was ist das?

Hilfe beim Rätseln:
Gewachsen im Garten - zurzeit im Zustand des Vergehens - in der Realität verwaschen bräunlich - fotografiert aus der Vogelperspektive streng in Richtung optischer Achse - durch Bildbearbeitung nur leicht *geschönt*

(Lösung: Rest eines Kugeldistel-Fruchtstandes, von oben gesehen.
Diese Distelart blüht von oben nach unten. In dieser Reihenfolge reifen im kugeligen Fruchtstand auch die Früchte, die der Wind und die Vögel schichtweise abtragen).





Spitzendeckchen am Wegesrand

Die Natur lieferte schon manche Inspiration für den kreativen Menschen. Bei diesem "Spitzendeckchen" war die Sichelmöhre (Falcaria vulgaris), ein an Acker- und Wiesenrändern weitverbreitetes Doldengewächs, die künstlerische Vorlage. Auch Produkte aus Plauener Spitze (soviel Werbung muss schon sein für meine Nachbarstadt im Vogtland), machen da keine Ausnahme...





nach oben




Druckbare Version